Schavero de Montevideo - international keywear


Aus weicher Merinowolle von Weltqualität handgewebt und leicht gewalkt.
Spüren Sie wie der zärtliche Flausch der Naturfasern Ihre Hände verwöhnt, während Ihre wichtigen Schlüssel stark und sicher von dem Edelstahlring gehalten werden.
SCHAVERO de MONTEVIDEO - international keywear ist weltweit einsetzbar, immer ein sympathisches Geschenk und ein treuer Begleiter.
Bestellen Sie per e-mail. 12 € + Versand

Schavero de Montevideo
international keywear
Soft to your hands. Safe for your key.



Wo man webt da laß Dich nieder, böse Menschen haben keinen Webstuhl


Seit vielen Jahren werde ich an die unterschiedlichsten Orte dieser Welt eingeladen um an Messen und Ausstellungen teil zu nehmen, um Vorträge über meine Arbeit zu halten oder um Workshops zu geben in denen ich meine Arbeitsweisen unterrichte. Besondere Bindungen haben sich dabei nach Finnland und Äthiopien ergeben.

2001 wurde ich das erste Mal nach Ost-Finnland zum Unterrichten eingeladen. Seit 2004 habe ich dort ein Haus und eine Werkstatt.

2007 wurde ich vom deutschen Entwicklungsdienst, ded, nach Äthiopien gerufen. Es galt im Rahmen des ecbp ein Projekt für Handweberei in Gang zu bringen. Es begann mit dem Bau eines 8-schäftigen Kontermarschwebstuhls. Mehrere vielwöchigen Aufenthalte folgten. Ich habe viele Trainings gegeben und viele ungeahnte Erfahrungen gemacht.

Unvergessen bleibt aber auch die Einladung zur Messe artextil in Caracas, Venezuela. Auf dieser Messe gewann ich den 1. Preis für die Kategorie International. Das machte mich für kurze Zeit zum Weltmeister und zum Millionär (leider nur in lokaler Währung.)

Mein Haus.


Meine Sauna.


Meine Werkstatt.


Mein Boot.


Webtraining in Bahir Dar, Äthiopien, 2009


Die Weber Esmael und Habtamu am Ende des Trainings.


Auf der Messe artextil in Caracas, wurde eigentlich nur getantzt...


... und gelacht.



Videoportrait



Dieses Video wurde von Claudia Becker aus Hannover realisiert.


Von 1978 in die Zukunft und die Welt gewebt


Andreas Möller ist Weber seit 1978. Die ständige Suche nach- und das Finden und Erfinden von Verbesserungen der überlieferten Webstühle, Geräte und Arbeitsweisen treibt ihn an und hat ihn auch in internationalen Weberkreisen bekannt gemacht.
Speziell seine effektive Produktionsweise und deren frisch-neuen Designergebnisse, Schals, Decken und Mützen, beeindruckte nicht nur die Jury des Bochumer Designpreises 2002 und 2006 so sehr, dass sie ihm den 1. Preis zu sprach.
2010 ist Andreas Möller von Finnland, Schweden und der Schweiz über USA und Mittelamerica bis Äthiopien unterwegs um seine Art der Handweberei zu unterrichten bzw. seine Arbeiten zu präsentieren.
Das neuste Ergebnis seiner Arbeit ist eine komplette Werkstattausstattung, inclusive Webstuhl, die sich jeder Weber selber bauen kann, die Personal-Flying-8-workshopunit.
Im Januar baute er, begleitet von Natalia Pongis, einer Textilkünstlerin aus Montevideo, Uruguay, und mit Esmael Jemal, seinem äthiopischen Weberkollegen zwei Webstühle.
Natalia Pongis wird vom uruguayischem Ministerium für Kultur darin unterstützt Andreas Möllers Wissen zu erlernen um es später in Uruguay unterrichten zu können.
Zusammen mit Esmael Jemal hat Andreas Möller auch das Projekt „From the Hands of Ethiopia" gestartet.